Von Wein, Römern, Kuh und Wasser

[178-17-694-5.6-560.4-4588.9]


Bei dieser Rundwanderung haben Jilly und ich genau das richtige Zeitfenster erwischt: zwischen zwei Gewitterfronten.

Da Jilly noch im Muskelaufbau gefördert wird und auch weiterhin entsprechenden Umweltsituationen ausgesetzt werden soll ging es diesmal rund um Walporzheim an der Ahr.


Zum Einstieg in die Wanderung parken wir am Startpunkt des Weinbau-Lehrpfades in Walporzheim auf der Straße Am Silberberg.


So geht es zunächst hinauf zum Hotel Hohenzollern.


Jilly ist noch nicht wirklich wach.


Nachdem wir das Hotel erreicht haben, schauen wir zunächst einmal zurück in Richtung Bad Neuenahr. Unten links im Bild befindet sich die Römervilla. Hier kommen wir auf dem Rückweg vorbei.


Ebenfalls werfen wir einen Blick auf das Kloster Calvarienberg auf der anderen Seite der Ahr (hier herangezoomt).


Wir sind weiterhin auf dem Lehrpfad unterwegs, der unterhalb des Rotweinwanderweges durch die Weinlagen führt.


Wir haben nicht nur die zeitliche Phase zwischen zwei Gewitterfronten erwischt. Es kommt sogar die Sonne raus und gibt schon mächtig "Gas".


Die Wände werfen schon mächtig Wärme ab und ich hoffe, dass das mitgenommene Wasser für Jilly ausreicht.


Kunst am Weinhang.


Ich könnte hier an der Ahr immer wieder wandern. Ich denke, Jilly auch.


Im Hochsommer würde ich hier mit Hunden jedoch nicht wandern wollen. Dann wird es unerträglich heiß auf dem Weg.


Links von uns (stark herangezoomt) befindet sich die Aussichtsplattform Katzenlei.
Hier waren wir erst vor kurzem mit Jilly gewesen (siehe hier).


In der vor uns liegenden Linkskurve wäre der Scheitelpunkt des Lehrpfades erreicht und wir würden quasi eine Etage tiefer zurückgehen.


Allerdings wollen wir ja noch etwas für den Muskelaufbau von Jilly tun.
Also gehen wir den Bergpfad hinauf. Langsam natürlich.
Da ist Jilly zum Glück anders als Draga: Draga schoß die Wege immer hinauf und ich hatte das ein oder andere Mal - zu Unrecht - die Haare zu Berge stehen.


Jilly geht konzentriert und langsam die Stufen - es folgen mehrere solcher Aufstiege - hinauf.


Blick hinab auf einem Viertel des Bergpfades.


Immer wieder schön hier.
Mittig im linken Drittel des Bildes lässt sich so gerade die Aussicht Katzlei erahnen.


Letztlich haben wir die Aussicht Bunte Kuh erreicht, gehen ein kleines Stück weiter und gehen dann den Serpentinenpfad hinab an die Ahr.


So laufen wir auf das gleichnamige Café zu.


Wir gelangen an die Bundesstraße und sehen links die Bunte Kuh hervorstechen.


Die Bunte Kuh ist eine Felsnase an der Grenze vom unteren zum mittleren Ahrtal oberhalb von Walporzheim. Bekannte Literaten wie Gottfried Kinkel und Ernst Moritz Arndt habe den markanten Fels auf ihren Reisen besichtigt, beschrieben und besungen. Dabei entspringt die Felsnase nicht einer Laune der Natur, sondern sie entstand im 19. Jahrhundert bei der Sprengung für den Straßenbau. Die auffällige Nase hat aber auch Fantasie des normalen Volkes zu Sagen und Legenden angeregt. Auch darum, wie es zu dem Namen "Bunte Kuh" kam, ranken sich Anekdoten und Legenden. Eine davon: Französische Soldaten sollen den guten Wein an der Ahr "C'est bon de gout" gelobt und die Walporzheimer Winzer daraus die Worte "Bunte Kuh" gehört haben (Quelle).


Wir wechseln die Straßenseite und gehen an der Ahr entlang.
Das bisherige Training zahlt sich aus. Die an uns vorbeifahrenden Fahrzeuge interessieren Jilly überhaupt nicht mehr.


Wir erreichen in einem Schlenker die Ahr und Jilly kühlt sich entsprechend ab.
Sie wollte gar nicht mehr raus aus dem Wasser.


Wir laufen auf Walporzheim zu ...

 
... und werfen noch einen Blick auf das Kloster Calvarienberg.


Vorbei am Ehrenmal ...


... passieren die Römervilla und gehen zurück zum Fahrzeug.


Links:

> Geschichte, Wein und Aussichten (mit Hunden)
> Auf Bergpfaden zwischen Bunte Kuh und Katzenlei (mit Hunden)
> Weinbaulehrpfad (mit Hunden)
> Weinbaulehrpfad kurz (ohne Hunde)
> Webseite des Weindorfes Walporzheim
> Ausflug zur Römervilla
> Webseite zur Römervilla
> Ausflug zum Regierungsbunker
> Webseite zum ehemaligen Regierungsbunker


Track, Übersicht und Karte:

 

Kommentare