Märchenweg Bad Breisig

[0039-14-7.7-454.74-1370.5]


Ein Kind - welchem nie Märchen erzählt worden sind - wird ein Stück Feld in seiner Seele haben, auf welchem in späteren Jahren nichts mehr angebaut werden kann.

[Johann Gottfried von Herder (1744 - 1803)]


Die letzte Wanderung ist ein paar Tage her und eigentlich sollten gestern schon die Füße wieder schwingen.
Allerdings kam gesundheitlich etwas dazwischen und ich wagte heute nur eine kleinere Tour.
Da es bewusst keine lange Wanderung sein sollte, habe ich mich heute kurzfristig für den Märchenweg bei Bad Breisig entschieden.




Ich parke mit dem Rüden in Bad Breisig an der Ecke Gartenstraße / Am Kesselberg und sehe schon die ersten Hinweisschilder zum Märchenwald, an dem uns die Tour als Namensgeberin vorbeiführen wird.




Nachdem wir die Bahnunterführung genutzt haben, geht es direkt links zum Märchenwald selbst auf diesem schmalen Pfad an der Bahnlinie vorbei.



Nach kurzer Zeit erreichen wir den Haupteingang des Märchenwaldes.

Er hat zu dieser Uhrzeit noch geschlossen - es war jedoch eh nicht geplant, diesen mit Hund zu besuchen.


So gehen wir weiter und ich stelle erstaunt nach Überquerung der Straße fest, dass auch hier ein Rundweg des Rheinburgenweges installiert wurde.

Dieser gleich mit dem Märchenweg verlaufende Pfad bringt uns nunmehr in mehreren Serpentinen langsam aber stetig in die Höhe.



Man merkt schon, dass man auf einem Premiumweg unterwegs ist: schmalere Pfade führen uns von einer Aussicht zur nächsten.




Bänke finden wir zu Hauff auf unserem Rundweg.



An dieser Stelle teilen sich viele Wanderwege den gleichen Pfad: Rheinhöhenweg, Rheinburgenweg, regionale Wanderwege und natürlich der Märchenweg (hier weiße Schrift auf blauem Schild).





Jeder Kurve am Wegesrand offenbart eine neue Aussicht.




Es ist noch etwas diesig beim Blick auf den Rhein.



Wir lassen uns jetzt zur keltischen Höhensiedlung auf dem Hahn leiten, einer eisenzeitlichen Siedlung, die zum Schutz und zur Verteidigung mit einem Ringwall versehen war.

Natürlich ist hier nichts mehr davon zu erkennen.





Erneut schauen wir hinab, diesmal auf Oberbreisig.

Wir haben uns zwischenzeitlich gut in die Höhe begeben, ohne dass es wirklich anstrengend war.



Wegweiser des Rheinburgenweges und des gleichnamigen Rundweges "Breisiger Ländchen" helfen dem geneigten Wanderer, auf dem rechten Pfad zu bleiben.




Wir nähern uns unaufhörlich der Mönchsheide oberhalb von Bad Breisig ...



... und haben sie alsbald erreicht.

Ein riesig großes Rapsfeld taucht auf und lässt uns kurz verweilen.



Der Rheinburgenrundweg zweigt jetzt nach links zum Gutshof Mönchsheide ab.

Wir gehen aber weiter geradeaus und lassen ihn links liegen.



So kommen wir an einem Exponat des dort verlaufenden Waldlehrpfades vorbei.
Balou posiert kurz für ein Bild und wir gehen weiter bis zum nächsten Abzweig nach rechts.



Der Weg bleibt breit und führt uns auf einem Teilstück des Waldlehrpfades fast geradeaus in Richtung Rhein.

Dieser Abschnitt ist etwas unspektakulärer. führt uns aber wieder auf einen Ausblick auf den Rhein.




Vorbei geht es an einem Wildpark, zu dem ich auch im Nachhinein keine wirklichen Informationen im Netz finden konnte.




Es geht nun abwärts in Richtung Bad Breisig.




Kurz vor Erreichen des Start- / Ausgangspunktes kommen wir noch an einem jüdischen Friedhof vorbei.




Eine Gedenktafel an diesem kleineren Friedhof lädt zum Lesen ein.




Noch ein letzter Blick auf Schloss Arenfels auf der anderen Rheinseite (siehe auch hier) und wir haben schon das Ende der Wanderung erreicht.







Fazit:

Schöne und kurzweilige Rundwanderung auf einem der vielen Wanderwege rund um Bad Breisig.
Und zur Regeneration heute bei mir geeignet, auch wenn ich langsamer unterwegs war.



Touren finden und planen auf Europas größter Outdoor-Plattform Mehr erfahren >

Kommentare