Apollinaris-Schleife bei Remagen

[0030-14-13.0-348.3-1264.4]

Unter der Woche wohnt Gott im Himmel. Nur Sonntag kommt er in die Kirche.

(Kindermund)


Eigentlich hatte ich den heutigen Tag anders verplant, es sollte ein Ruhetag werden.
Zumal für den ganzen Tag Regen angekündigt war.
Doch morgens sah ich blauen Himmel.
Also den Rüden eingetütet und los. Es sollte die Apollinaris-Schleife bei Remagen werden.
Eine Strecke, die auch schon Elke gegangen war.

Da diese Rundwanderung quasi vor der Haustür liegt, war die Anfahrt diesmal auch nicht wirklich weit.



Ich starte direkt auf der Bergstraße in Remagen unterhalb der Apollinariskirche.

Scheinbar war ich noch nicht wach. Dieses kleine Schild habe ich erst auf dem Rückweg gesehen, obwohl es deutlich zu erkennen ist.


Und ja. Es hat auch etwas gedauert, bis ich begriffen habe, dass dieses Wegekennzeichen uns auf dieser Rundwanderung begleiten und führen wird.

Vielleicht hätte ich doch noch einen Kaffee mehr trinken sollen ;-) .
 

So geht es nunmehr als erstes direkt zur Apollinariskirche selbst.

Die Errichtung der ersten Kirche wird im 9. Jahrhundert vermutet.

Näheres an Informationen findet sich auch hier.


Ein Weitwinkel wäre angebracht gewesen.

Scheinbar war auch meine Kamera noch müde, anders kann ich mir den schiefen Vorderturm nicht erklären.




So schauen wir uns natürlich etwas rund um die Kirche um und finden interessante Fotomotive.



Noch einen Blick auf die Verzierungen am Eingang getroffen ...




... und neben der Krypta gestanden.



Nun geht es auf diesen etwas rutschigen Steinstufen hinauf auf eine Aussichtsplattform ...



... die wir aber schnell erreichen.

Leider muss ich hier direkt in das Sonnenlicht hinein fotografiern.




So schauen wir von der Aussicht noch einmal auf die Kirche und den Rhein im Hintergrund.




Hinter uns befindet sich die 1886 eingeweihte Statue des Heiligen Franziskus und segnet Remagen.




Weiter geht es auf schmalerem Weg weiter. Viele umgestürzte und teils zerkleinerte Bäume säumen den Weg. Eher ungewöhnlich für solch eine Strecke, aber irgendwie auch interessant.



Wir treffen auf das Waldschlösschen an der Landstraße und richten uns nach den Wegweisern.



So laufen wir um den dortigen Weiher herum ...



... und folgen dem Weg, der uns an den Rand von Calmuth führt.
Hier war früher die Internationale Filmunion zu finden, in denen u. a. auch Wochenschauen entstanden. Auch Spielfilme wurden dort synchronisiert (so u. a. Don Camillo und Peppone, Laurel und Hardy).



Irgendwann verlassen wir den Wald, erreichen eine Lichtung oberhalb von Kirchdaun und schauen in Richtung Ahrtal in der Ferne.



Nach einer kleinen Schleife werden wir interessiert beliebäugelt.


Wir werfen jetzt einen Blick in grobe Richtung Koblenz.
Etwa mittig in der Ferne ist die Landskrone zu erkennen.


Der Weg führt uns jetzt am Aussenbereich der Straußenfarm vorbei.

Es ist das erste Mal, dass ich tatsächlich welche in Gruppen erkennen kann.


Wir laufen jetzt mit einem kleinen Schlenker auf das Forsthaus Erlenbusch zu.

Enorme Mengen an zukünftigem Brennholz säumen unseren Weg.
 



Heute ist Ruhetag, daher stehen die Maschinen auch still.



Wir werden über einen Schlenker des Waldlehrpfades auch an dem jüdischen Friedhof vorbeigeführt.



Es bricht das letzte Stück der Wanderung an.

In der Ferne erkennen wir das Rheintal und das Siebengebirge.




Ich habe mir erlaubt, hier ein wenig hinein zu zoomen.


Hatte ich vorher noch geschrieben, dass die Maschinen still stehen ?

Nein. Nicht ganz.
Die Felder müssen verständlicher Weise bearbeitet werden.




Es geht vorbei am Tierheim Remagen und wir sehen die Kirche bereits wieder vor uns liegen.







Fazit:

Ich bin begeistert. Dieser Rundweg hat viel zu bieten.
Er vereint quasi die Besonderheiten dieses Gebietes in einer einzigen Wanderung.
Wer - wie ich - aus dieser Ecke kommt, wird feststellen können, dass bei der Planung dieses Rundweges nichts dem Zufall überlassen wurde. Jede Schleife - und sei sie evtl. anfangs nicht erklärlich und könnte als "Meter-machen" missverstanden werden - hat ihren Sinn.
Die Beschilderung ist vorbildlich.


Kommentare